Samstag, 4. November 2017

Rezension: Besondere Umstände

Der zweite Fall von Schnyder&Meier


Neu überarbeitet erschienen im Mai 2017
Taschenbuch
528 Seiten
ISBN 978-3-7439- 0366-1

Beschreibung laut Buchrücken
„Ich schwöre euch, jede dieser Frauen, so nett sie eigentlich ist, würde für ihre Kinder töten. Nun stellt euch eine Frau vor, die kein Kind hat, aber unbedingt eines will, bereit, jeden Preis zu bezahlen.“

Nach einem Gewitter kommen sieben Babys zur Welt. Eines wird entführt – Zita Schnyder und Werner Meyer, selbst frischgebackene Eltern, ermitteln in dieser emotionalen Geschichte um Mutterliebe und Unfruchtbarkeit, um illegale Adoptionen und gekauftes Glück.


Rezension
Eigentlich kann Werner Meyer im Moment gar keinen neuen Fall gebrauchen. Er wartet sehnsüchtig darauf, dass seine Freundin Zita Schneyder ihr gemeinsames Baby zur Welt bringt. Doch die Tote ist keine Unbekannte für ihn und er fühlt sich schon fast... verpflichtet ihrer Mörder zu finden.





Doch dann überschlagen sich die Ereignisse. Die Stadt, die unter einer Hitzewelle leidet, wird von einem Gewitter heimgesucht und anscheinend wirkt sich das unwahrscheinlich geburtsfördernd aus. Nicht nur bei Zita setzen die Wehen ein, nein, auch bei etlichen ihrer MamYoga-Freundinnen ist es soweit. Aber was zunächst ein wundervoller Kindersegen ist, wird schon bald zu einer Grausamkeit, denn eines der Neugeborenen wird aus dem Säuglingszimmer entführt.

Panik, Angst, unvorstellbares Leid - alle stehen vor einem Rätsel. Keine Lösegeldforderung. Wer hat das Baby gestohlen und aus welchem Grund? Meyer fühlt sich befangen, doch Zita will unbedingt, dass er sich um diesen Fall kümmert. Wo kann man ansetzen? Würde jemand tatsächlich aus einem.... Kinderwunsch heraus ein fremdes Baby stehlen? Eine Adoption ist schließlich kein Spaziergang...

Wird man das Baby finden? Lebend? Die Zeit rennt den Ermittlern davon....



Fazit
Vorab: Dieses Buch wirft in mir wieder dieses eine Frage auf: Wie viele richtig, richtig gute Bücher gehen an mir vorbei? Vielleicht weil der Autor mir nicht bekannt ist, mir das Cover nicht zusagt, ich einfach nicht auf dieses Buch aufmerksam werde... Ganz ehrlich, eine fast schon gruselige Vorstellung. Aber in diesem Fall habe ich einfach mal Glück gehabt! Eine Anfrage, ob ich das Buch lesen möchte, ein Blick auf den Buchrückentext, auf das Cover und "ja, warum nicht. hört sich gut an".

'Besondere Umstände' ist der zweite Teil Fall für Schnyder & Meyer - das stört aber überhaupt nicht. Auch ohne Vorwissen kommt man sehr gut in die Geschichte hinein. Sie spielt in der Schweiz - dort ist ein Fahrrad ein Velo und auch wenn ich nicht genau weiß, was ein Ausruf wie 'Hueregopfertamisiech namal' heißt, kann ich es mir ungefähr denken ;0)

Die Schreibart von Frau Kasperski lässt sich sehr gut lesen. Vor meinem inneren Auge sind die Charaktere und die Umgebung auferstanden. Ich selber habe keine Kinder, aber die stimmige Erzählung hat mir einen Einblick in das Gefühlsleben von Müttern, von Vätern und auch in Menschen gegeben, denen es nicht möglich ist, selber Kinder zu bekommen, aber den überwältigen Wunsch dazu verspüren.

Was ich damit sagen möchte, die Geschichte bewegt und klingt auch noch nach. Sie ist spannend... sogar aufwühlend... So ein Thema aus verschiedenen Blickwinkel zu betrachten... das beschäftigt. Auch wenn mir Zita mit ihrer Art nicht wirklich ... angenehm ist ... vielleicht lag es ja an den Schwangerschaftshormone.... bin ich von dem Buch ganz begeistert.

Auf jeden Fall möchte ich mir den ersten Teil auch ansehen und wenn er hält, was ich mir erhoffe, habe ich eine neue Serie auf meiner Liste! Also meine Empfehlung zu diesem Buch habt Ihr zu 100 Prozent.

Reihenfolge
Die gefallene Schneekönigin
Besondere Umstände
Sicht Unsichtbar

Viele Grüße von der Numi

Donnerstag, 2. November 2017

Rezension: Pirates of the Caribbean

Salazars Rache


Erscheinungsdatum: 05.10.17
@ 2017 Disney
FSK: ab 12 Jahren
Laufzeit: ca. 129 Min.
Bildformat:
2,40:1 / 16:9Deutsch: DTS-HDHR 5.1, Englisch: DTS-HDMA 7.1, Italienisch: DTS Digital Surround 5.1
Anzahl Discs: 1

Synopsis
Als der grausame Captain Salazar (Javier Bardem) mit seiner untoten Besatzung aus dem Teufelsdreieck entkommt, sinnt er auf Rache und schwört, alle noch lebenden Piraten auf See zu töten – allen voran Captain Jack Sparrow (Johnny Depp). Ein episches Abenteuer voller Humor, Spannung und beeindruckender Spezialeffekt.  

Rezension
Nach schier endlosen Jahren entkommen Captain Salazar und seine Mannschaft dem Teufelsdreieck, indem sie so lange Zeit gefangen waren. Rache ist das Einzige, was jetzt noch zählt. Rache an allen Piraten, die es noch auf der Welt gibt. An allen - speziell jedoch an Captain Jack Sparrow!


Fazit
Dieses ist der fünfte Teil um den verwegenen Piraten Captain Jack Sparrow. Teil 1 war herausragend grandios, Teil 2 und 3 waren klasse, Teil 4 war.... hüstel.... eher ... nicht so mein Fall. Von daher dachte ich, dass die Geschichte halt ihren Zenit überschritten hätte - das kommt ja ab und an mal vor. Dementsprechend war ich nun beim fünften Teil eher skeptisch, aber was soll ich sagen?.... Er schließt nahtlos an Teil 2 und 3 an, d.h. er ist klasse!


Die Geschichten beinhalten alles, was eine rasante, actiongeladene Piratenstory so braucht: Schätze, Flüche, Gold, einen Hauch Liebe, Leidenschaft, den fliegenden Holländer, einen Kraken - Ihr wisst schon: 15 Mann auf des Toten Manns Kiste - Joho und ne Buddel voll Rum ;0)


Das Ganze kommt bildgewaltig und absolut humorvoll daher - also nicht dass Ihr jetzt ... Mantel- und Degenkram erwartet. Nein, Disney hat für diese Reihe in die Megatrickkiste gegriffen und auch an ... Berühmtheiten wurde nicht gespart - ja, Jack hat eine... elitäre Verwandtschaft *hihi*.


Ich würde Euch ja am liebsten alles Mögliche verraten, aber neeeee spoilern darf man nicht - auch wenn es dieses Mal richtig, richtig schwer fällt *beiss auf die Lippe* - das ist auf jeden Fall der Grund, warum meine Beschreibung so megakurz ausfällt.

Ich kann Euch die Filme auf jeden Fall nur wärmstens ans Herz legen - Action, Abenteuer, Humor - dass alles wird geboten (auch wenn der vierte Teil schwächelt). Einfach herrlich!

Reihenfolge
Fluch der Karibik
Fluch der Karibik 2
Am Ende der Welt
Fremde Gezeiten
Salazars Rache

Viele Grüße von der Numi

Dienstag, 31. Oktober 2017

Rezension: Canterbury Rock

von Gitta Edelmann, erschienen bei Dryas.


Erschienen im September 2017
Taschenbuch
256 Seiten
ISBN: 978-3-940258-74-8

Inhalt laut Buchrücken
Eigentlich könnte alles so schön sein: Endlich haben die Liebesroman-Autorin Ella Martin und Detective Inspector Alex Drake sich gefunden. Doch Hobby-Detektivin Ella kommt nicht zur Ruhe, denn ein anonymer Anrufer bedroht Alex. Der scheint das aber nicht ernst zu nehmen, auch nicht als eine schwarz gekleidete Gestalt ihr Haus beobachtet! Natürlich muss Ella der Sache nachgehen, schließlich hat sie zunehmend das Gefühl, dass Alex ihr aus seiner Vergangenheit mehr verschweigt als nur Details über eine frühere Liebesgeschichte.
Was ist damals wirklich in London geschehen? Und was hat das mit dem Toten zu tun, der jetzt hier gefunden wurde? Ist Alex Drake tatsächlich in Gefahr – oder gar Ella selbst?

Rezension
"Sag dem Schwein, ich kriege ihn! Der Tod wird mit dem Tod bestraft!" Ein Anruf mit diesem Wortlaut lässt das Herz doch direkt höher schlagen. Zumindestens das von Schriftstellerin Ella Martin. Doch ihren Freund - Detective Inspector Alex Drake - scheinen die Anrufe vollkommen kaltzulassen.

Wer könnte der Anrufer sein? Warum immer der gleiche Wortlaut? Welcher Tod wird bestraft? Ella macht sich Sorgen, aber mit Alex kann sie darüber nicht reden. Als dann noch ein Mann ihr Haus beobachtet - ganz in schwarz gekleidet mit einem vermummten Gesicht, will Ella die Wahrheit wissen. Sie muss heraus bekommen, was da vor sich geht...

Fazit
Dies hier ist der vierte Band um die Autorin Ella Martin. Obwohl sie eigentlich Liebesromane schreibt, stolpert sie doch andauernd über Tod, Mord und sonstiges - und das ist gut so .... zumindestens für mich ;0)

Die Schreibweise von Gitta Edelmann ist sehr leicht und flüssig zu lesen. Durch die kurzen Kapitel - in diesem Band sind es 43 - ist man immer wieder animiert nur noch kurz schnell das nächste Kapitel auch noch zu lesen - Ihr kennt das bestimmt. Und obwohl dieser Teil nicht ganz so spannend ist, wie der letzte, ist er doch kurzweilig.

Ich mag an Serien ja, dass man immer wieder auf 'alte Bekannte' trifft. Das ist hier auch der Fall, allerdings treten sie eher am Rande auf. Dafür lernt man jemanden aus Ellas Vergangenheit besser kennen, der bisher nur mal zwischendurch erwähnt wurde - das hat mir auch gefallen.

Nun hoffe ich, dass es weiter geht und der nächste Band darf dann ruhig wieder richtig spannend sein ;0)

Reihenfolge
Canterbury Requiem
Canterbury Serenade
Canterbury Blues
Canterbury Rock

Viele Grüße von der Numi

Samstag, 21. Oktober 2017

Rezension: Ostfriesenkiller


Veröffentlichung: 22.09.2017
Pandastorm (Edel)
FSK: ab 12
Laufzeit: 89 Min.
Sprache: Deutsch DD 2.0

Synopsis


Eine Serie von Mordfällen erschüttert Ostfriesland. Die mit äußerster Brutalität getöteten Opfer führen Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen und ihre Kollegen Weller und Rupert zum Regenbogenverein, der sich um behinderte Menschen kümmert. Die Nerven der Mitarbeiter liegen blank, als ein weiterer Mord geschieht. Für Ann Kathrin Klaasen wird dieser Fall zu einer großen beruflichen wie menschlichen Bewährungsprobe.

Rezension
Mitten im dicksten Ehekrach wird Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen an einen Tatort gerufen. Ulf Speicher, der Leiter des Regenbogenvereins, der behinderte Menschen betreut, wurde nach einem One-Night-Stand ermordet. Klaasen macht sich mit ihren Kollegen Weller und Rupert an die Arbeit.

Zunächst ist noch unklar, wer ein Motiv haben könnte, um Speicher zu töten. Aber schon bald gibt es ein weiteres Opfer und obwohl alle Spuren in eine Richtung zeigen, ist sich Klaasen sicher, dass mehr dahinter steckt...

Fazit
Vollkommen unbedarft habe ich mir diesen Film angesehen. Ja, ich weiß, es gibt eine ganze Reihe Ostfriesenkrimis von Klaus-Peter Wolf, aber - obwohl ich ja ein ausgesprochener Krimiserienleser bin, - habe ich aus dieser Klaasen-Reihe noch nicht ein einziges gelesen und es gibt mittlerweile schon 11 Bände. Fragt mich nicht, warum das so ist - ich habe keine Ahnung.


Nun aber zum Film. Ich gebe zu: ich bin überrascht. Ganz ehrlich, er ist so düster, stimmungsvoll, atmosphärisch und auch spannend, dass er eigentlich schon fast skandinavisch sein müsste. Seit wann werden in Deutschland solche Filme produziert? Und gibt es da noch mehr von?


Eigentlich erinnert nur der ein oder andere Schauspieler daran, dass es kein z.B. schwedischer Krimi ist. Christiane Paul (Die Welle, Neues vom Wixxer) spielt hier Ann Kathrin Klaasen - hervorragend, ungeschminkt, mit viel Intuition. Svenja Jung spielt eine junge behinderte Frau aus den Reihen des Regenbogenvereins - klasse. Selbst Peter Heinrich Brix (Großstadtrevier, Neues aus Büttenwarder) als Kripochef und Marzipanliebhaber Ubbo Heide passt einfach.


Übrigens hat der Autor Klaus-Peter Wolf einen Cameo-Auftritt und im Gegensatz zu Alfred Hitchcock, den ich immer verpasse, habe ich Herrn Wolf erkannt - ha ;0)

Also mir hat dieser Krimi gefallen - davon können gerne noch mehr Teile verfilmt werden!

Viele Grüße von der Numi

Freitag, 20. Oktober 2017

Rezension: Mordsleben

von Ulrike Busch, erschienen bei Klarant.


Erschienen am 11. Juli 2017
Taschenbuch
188 Seiten
ISBN 9783955736569

Beschreibung laut Buchrücken
Mit der ostfriesischen Ruhe ist es in Greetsiel vorbei: Die norddeutsche Schauspielerin Leonie Altinga kehrt in ihre Heimat zurück und eines Abends werden Schüsse auf sie abgegeben. Sie bleibt unverletzt, aber bald darauf werden mehrere Bürger des idyllischen Fischerdorfes zum Ziel weiterer perfider Anschläge. Bei allen beteiligten Personen finden sich Verbindungen zu Leonies Leben. Doch wer ist hier Opfer, wer ist Täter? Vor vielen Jahren hatte Leonie in Greetsiel ihre Tochter und ihren Mann verloren. Führt sie in Wahrheit einen brutalen Rachefeldzug, und die Schüsse auf sie waren nur inszeniert? Die Ermittler Tammo Anders und Fenna Stern stehen vor einem mysteriösen Fall, und das mörderische Spiel in Ostfriesland scheint kein Ende zu nehmen…

Rezension
Die berühmte Schauspielerin Leonie Altinga hat sich in ihrer alten Heimat Greetsiel zur Ruhe gesetzt. Filme sind gedreht, das Leben mit allen Höhen und Tiefen gelebt, ihre Memoiren sind geschrieben und nun soll der Lebensabend genossen werden. Was ihr allerdings schwer fällt, nachdem auf sie geschossen wird...

Die Ermittler Tammo Anders und Fenna Stern machen sich an die Arbeit. Und es bleibt nicht bei dieser einen Tat. Aber wer könnte ein Motiv haben? Waren es Warnschüsse oder sollte Leonie tatsächlich getötet werden? Könnte der Grund in ihrer Vergangenheit liegen? Und wenn er dort liegt... wer ist dann Opfer und wer Täter? Denn auch Leonie wurde in der Vergangenheit übel mitgespielt. Könnte es sich um einen Rachefeldzug handeln...?

Fazit
Das hier ist der dritte Teil um das Ermittlerduo Anders und Stern und was soll ich sagen? Einfach klasse!

Über den Schreibstil von Frau Busch habe ich mich ja schon ausgelassen. Er ist und bleibt einfach fluffig leicht zu lesen. Die einzelnen Charaktere wachsen einem unwahrscheinlich schnell ans Herz - egal ob Tammo, Fenna, Onkel Frido oder Schnauzermischling Buddy - ein Wiedersehen bzw. -lesen ist immer schön.

Die Krimigeschichte selber ist spannend, gut durchdacht, ausgefeilt und lädt zum Miträtseln ein. Wobei man als Leser wirklich ständig hin- und hergerissen ist. Jedes Mal, wenn man meint auf der richtigen Spur zu sein, entpuppt sich eine andere Möglichkeit als viel wahrscheinlicher. Ja - als Ermittler wäre ich eine echte Granate *kicher* - nein ehrlich: das überlasse ich lieber Fachleuten - ich bin ständig auf der falschen Spur.

Aber zurück zum Buch. Mir gefällt die Reihe um Tammo und Fenna richtig, richtig gut und ich kann sie Euch nur empfehlen. Für Leser, die es gerne unbrutal und unblutig, dafür aber spannend mit einem Schuss Humor mögen, ist das hier eine tolle Serie!

Reihenfolge
1. Tod am Deich
2. Mordskuss 

3. Mordsleben 

Viele Grüße von der Numi

Montag, 16. Oktober 2017

Rezension: So sind sie, die Isländer

erschienen im Reise Know-How Verlag.


Erschienen im September 2017
108 Seiten
ISBN: 978-3-8317-2875-6


Beschreibung laut Verlag
Geben wir es ruhig zu: Die Isländer sind manchmal seltsam. Sie essen seltsame Dinge. Sie benehmen sich seltsam. Sie sind mal zu steif und mal ein bisschen zu locker. Sie lachen über Dinge, die nicht lustig sind.
Die Fremdenversteher liefern Antworten: Knapp, bissig und voller überraschender Einsichten. Am Ende ist klar: So sind sie eben, die Isländer!
Die Fremdenversteher über die Isländer: „Der typische Isländer ist ruhig und zurückhaltend im Beisein von Fremden. Bei einer Besprechung ist er derjenige, der nichts sagt und erstaunt ist über die Leute, die Fragen stellen. Besonderes Erstaunen gilt Leuten wie den Amerikanern, die imstande sind, eine Stunde lang über ein bestimmtes Thema zu reden – oder zwei, wenn sie tatsächlich etwas von dem Thema verstehen.“
Die Fremdenversteher: Die Reihe, die kulturelle Unterschiede unterhaltsam macht. Mit trockenem englischen Humor, Mut zur Lücke, einem lockeren Umgang mit der politischen Korrektheit – aber immer: feinsinnig und auf den Punkt. Die Fremdenversteher sind die deutsche Ausgabe der Xenophobe’s® Guides – bei Reise Know-How.
Die Fremdenversteher: Empfohlen bei leichter bis mittelschwerer Xenophobie!

Rezension
Wie sind denn eigentlich die Isländer?
Genau diese Frage beantwortet dieses Buch in vielen unterschiedlichen Bereichen. Dabei werden folgende Themen beleuchtet:
Nationalgefühl & Identität, Charakter, Haltungen & Werte, Obsessionen, Verhalten, Manieren & Etikette, Freizeit & Vergnügen, Konversation & Gestik, Systeme, Sinn für Humor, Kultur, Essen & Trinken, Gesundheit, Regierung & Bürokratie, Geschäftsleben, Bräuche & Traditionen, Sprache & Ideen.
Es handelt sich hier also nicht um den normalen Reiseführer, der Tipps gibt, was man sich alles anschauen sollte und was man auf keinen Fall verpassen darf. Nein, hier bekommt man wirklich einen Eindruck vom Land und vor allen Dingen von den Leuten, die dort leben.

Fazit
Das erste Mal sind mir 'die Isländer' aufgefallen bei diesem Fußballgedönse. (Ja, ja - ich habe da absolut keine Ahnung von.) Fans die ausgelassen feiern und das sogar mit den Fans anderer Vereine bzw. Länder. Die Fußballer selber hatten alle einen .... richtigen Job - es waren also keine Profis... so etwas gibt es auch??? Island schwamm auf einer Sympathiewelle und ja - selbst mir Nicht-Fußballfan hat das unheimlich gut gefallen!

Kurz darauf las ich einen Artikel über eine Baumaßnahme in Island, die gestoppt und umgeändert wurde, weil der ursprüngliche Plan eine Gegend zerstört hätte, in dem verborgendes Volk (Huldefólk) wohnt - also zum Beispiel Elfen, Trolle oder Zwerge. Und jetzt mal ehrlich? Wer findet so etwas nicht einfach nur absolut fantastisch?

Lange Rede, kurzer Sinn - natürlich wollte ich unbedingt einen Blick in dieses Buch werfen, als ich es sah und ja, es hat sich gelohnt. In humorvoll, spritziger - manchmal auch bißchen bissiger - Weise wird dem Leser ein Blick auf die Bevölkerung von Island gewährt - ja auch ein wenig auf das Huldefólk.

Leider war ich selber noch nie dort - von daher kann ich natürlich nicht beurteilen, ob das alles so stimmt. Aber was ich sagen kann: es war ein kurzweiliges, interessantes Vergnügen sich durch die Seiten dieses Buches zu blättern und ja, ich würde mir das wirklich gerne mal alles mit eigenen Augen ansehen - jetzt kenn ich mich ja auch ;0)

Übrigens gibt es aus der Reihe 'So sind sie, die....' auch Japaner, Polen, Italiener, Amerikaner, Engländer, Franzosen, Schweden, Niederländer und Österreicher. Die Deutschen gibt es ... noch... nicht - da würde mich mal interessieren, wo wir überall unser Fett wegbekommen würden...! :0D

Viele Grüße von der Numi

Rezension: Agatha Christie - Mörderische Spiele

Collection 2


Erscheinungsdatum: 25.08.17
Polyband
FSK: ab 12 Jahren
Laufzeit: ca. 368 Min. (4x 92 Min.)
Bildformat: 16x9 anamorph (1,78:1)
Sprache: Deutsch, Französisch Dolby Digital 2.0

Anzahl Discs: 2

Synopsis
Agatha Christies "Mörderische Spiele" sind in der farbenfrohen und glamourösen Welt der 1950er angesiedelt. Kommissar Laurence ermittelt gewohnt unausstehlich, aber schlicht brillant, und die junge Journalistin Alice Avril tut alles, um eine Schlagzeile zu erhalten. Die überzeugte Feministin scheut dabei keine Auseinandersetzungen mit Laurence. Doch der Kommissar kann sich immer auf seine treue Assistentin Marlène verlassen - ein hinreißendes Ebenbild von Marilyn Monroe.
 

Rezension
Kommissar Laurence hat wieder einige knifflige Fälle zu lösen und dieses Mal machen ihm nicht nur die Verbrecher Ärger, nein, zwischendurch hat ihn sogar ein ... 'Kollege' von der 'Internen' auf dem Kiecker. Aber im Gegensatz zu seinem Augenlicht, welches ihn kurzfristig im Stich lässt, kann er sich auf 'seine' beiden Damen verlassen. Sowohl seine Assistentin Marlène als auch die Reporterin Alice Avril greifen beherzt ein, um die Verbrecher dingfest zu machen.

Verfilmt wurden hier vier weitere Agatha-Christie-Geschichten und zwar
'Mit offenen Karten', 'Die Schneewittchen-Party' hier unter dem Titel 'Mord beim Schulfest', 'Mord auf dem Golfplatz' hier unter 'Verbrechen lohnt sich nicht' und 'Das Sterben in Wychwood' als Vorlage für 'Einfach Mord?'

Fazit
Vielleicht, aber wirklich nur vielleicht, war ja die erste Folge von Collection 1 etwas... gewöhnungsbedürftig... Aber auch wirklich nur deshalb, weil diese Serie anders ist, als die bisherigen Agatha-Christie-Verfilmungen. Und mit anders meine ich definitiv nicht schlechter. Im Gegenteil. Mir gefällt diese neue Reihe so richtig gut!


Die Rollen sind absolut passend besetzt: Samuel Labarthe als souveräner, cooler ein wenig an James Bond erinnernder Kommissar Laurence, Blandine Bellavoir als toughe, etwas vorlaute Journalistin Alice Avril und Élodie Frenck als treue, naiv-clevere Marlène Leroy harmonieren hervorragend miteinander.


Spritzig, witzig und mit jeder Menge Spannung ist hier eine Neuverfilmung der Agathe-Christie-Klassiker gelungen - da kommt wirklich keine Langeweile auf. Auch dann nicht, wenn man das Grundgerüst, also die Bücher, bereits kennt - das stört überhaupt nicht.


Also meine Empfehlung habt ihr - beide Daumen sind oben und worüber ich mich besonders freue: Collection 3 erscheint schon Ende diesen Monats :0D

Viele Grüße von der Numi