Samstag, 8. Juli 2017

Rezension: Der letzte Pilger

Ein Fall von Tommy Bergmann 1
von Gard Sveen, erschienen bei List.

 

Erschienen 12.05.2017
Taschenbuch, Broschur
460 Seiten
ISBN-13 9783548613734

Beschreibung laut Verlag
Es ist Frühling in Oslo, als ein grausames Verbrechen geschieht: Der ehemalige Widerstandskämpfer Carl Oscar Krogh wird brutal ermordet. Während des Krieges stand er stets auf der richtigen Seite. Wer bringt einen Mann um, den alle bewundern? Kurz zuvor findet man in der Nordmarka drei Leichen. Unter ihnen ein kleines Mädchen. Kommissar Tommy Bergmann, scharfsinnig, klug und ein Selbsthasser voller innerer Abgründe, sieht einen Zusammenhang: Die Toten stehen in Verbindung zu Agnes Gerner, einer Agentin des Widerstandes. Je mehr Tommy Bergmann über die schöne und hochintelligente Frau herausfindet, umso gefährlicher erscheint sie ihm.

Rezension
Zunächst werden in der Nordmarka drei Leichen gefunden - anscheinend Opfer aus dem zweiten Weltkrieg. Ermittler Thomas Bergmann ist betroffen, denn bei einer der Leichen handelt es sich um ein Kind.

Als kurze Zeit später Carl Oscar Krog - ein ehemaliger Widerstandskämpfer - brutal ermordet aufgefunden wird, vermutet Thomas einen Zusammenhang.

Wer sind die Toten und warum sind sie gestorben? Steht die alte Geschichte im Zusammenhang mit dem aktuellen Mordfall? Und wenn ja, wie? Der Name Agnes Gerner taucht immer wieder auf. Ist sie einer der drei Leichen? Wie kann man heute noch heraus bekommen, was damals wirklich geschah und kann man so den Mörder von Krog fassen?

Thomas Bergmann macht sich an die Arbeit...

Fazit
Bei diesem Debüt von Gard Sveen handelt es sich definitiv nicht um einen humorvollen Schnell-weg-les-Krimi, nein - es ist ein Kriminalroman, der den Leser in die Vergangenheit führt. Erzählt wird in zwei Zeitebenen - einmal zur Zeit des zweiten Weltkrieges zum anderen ins Jahr 2003, sodass man an den jeweiligen Ereignissen 'live' teilnimmt.

Die Schreibweise von Sveen gefällt mir gut - detailreich lässt er Bilder im Kopf entstehen. Allerdings sind die Protagonisten nicht unbedingt sympathisch. Sowohl Bergmann, der als Einzelkämpfer allein unterwegs ist, seine Ex geschlagen hat und nicht wirklich glücklich mit sich selbst ist, als auch die ... anderen Personen. Ich kann nicht behaupten, dass mir da jemand positiv ins Auge gesprungen wäre.

Interessant war das Aufrollen der Vergangenheit. Den zweiten Weltkrieg aus nicht-deutschen-Augen betrachtet - das ist mal eine andere Sicht auf die damalige Zeit.

Allerdings hat mich das Ende der Geschichte irritiert. Normalerweise kann man das Motiv der Täter in Kriminalromanen ja ... nachvollziehen. Aber hier ist mir nicht klar geworden, warum... zumindest zwei Morde... also, da weiß ich einfach nicht...

Mmmm... nein erzählen werde ich nichts, aber das Buch hat mich mit ein, zwei Fragezeichen zurückgelassen... kommt ja schon mal vor, aber...

Ich für meinen Teil bin auf jeden Fall gespannt, wie sich die Serie weiter entwickelt. Der zweite Teil 'Teufelskälte' ist im Juni erschienen und steht definitiv auf meiner Wunschliste.

Reihenfolge
1. Der letzte Pilger
2. Teufelskälte

Viele Grüße von der Numi

1 Kommentar:

  1. Hallo Numi

    Das Buch durfte letzte Woche bei mir einziehen. Ich habe jetzt erst mal nur dein Fazit gelesen.

    Liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen